So pflanzen Sie einen Baum

Baum mit Ballen

Nachdem Sie standortgerecht einen Baum ausgewählt haben, will dieser auch gepflanzt werden. Wir erklären Ihnen hier, wie Sie einen Baum pflanzen und fachmännisch fixieren.

Beachten Sie bei der Standort auch die spätere Kronengröße. Halten Sie deshalb ausreichend Abstand zu anderen Pflanzen, Gebäuden und benachbarten Grundstücken. Der in Bayern gesetzlich vorgeschriebene Mindestabstand zur Grundstücksgrenze beträgt mindestens zwei Meter, bei Pflanzen von mehr als zwei Meter Endhöhe. Mögliche Abweichungen erfragen Sie bitte bei der zuständigen Verwaltungsbehörde.

Baum pflanzen:

Heben Sie das Pflanzloch etwa doppelt so breit und tief aus wie der Ballen groß ist. Sollte der Boden stark verdichtet sein, ist es notwendig diesen ausreichend zu lockern. Die Gefahr von stauender Nässe droht sonst. Mischen Sie nun den Aushub mit hochwertiger Pflanzerde und unserem Wurzelaktivator mit lebenden Mykorrhiza-Pilzen. Befüllen Sie anschließend die Pflanzgrube soweit mit diesem Gemisch, dass der Ballen beim Einsetzen bündig mit dem Erdreich abschließt. Der Baum darf keinen falls tiefer gesetzt werden, als er bislang im Topf beziehungsweise in der Baumschule stand. Das könnte zu Kümmerwuchs oder sogar zum Absterben der Pflanze führen.

Wurzel anreißen

Entfernen Sie den Topf behutsam. Sitzt der Topf sehr fest, kann ein Gummihammer hilfreich sein. Ist der Ballen sehr stark durchwurzelt, reißen Sie mehrfach die Wurzeln mit einem scharfen Messer kräftig an. Das regt die Pflanze zur schnelleren Wurzelbildung an. Bei drohendem Wühlmausbefall setzen Sie den Wurzelballen in einen Korb aus stabilem Drahtgeflecht. Bei Ballenware – also Pflanzen die in der Baumschule auf dem Acker gewachsen sind – ist es wichtig, das Jutetuch nicht zu entfernen. Dieses Ballentuch hält den Ballen zusammen und schützt dadurch das Wurzelwerk. Würde das Tuch entfernt werden, droht das Auseinanderfallen des Ballens beim Hantieren. Die Hohlräume auf der Ballen-Unterseite können beim Einpflanzen nicht wieder aufgefüllt werden. Diese Hohlräume verursachen dann schwerwiegende Trockenschäden. Schneiden Sie deshalb lediglich nach dem Einpflanzen die Knoten der Ballierung auf, damit diese Schnürung den Baum nicht am Wachsen hindert. Das Wurzelwerk wird durch das Tuch nicht behindert.

Richten Sie anschließend den Baumstamm so aus, dass er gerade steht. Füllen Sie den verbleibenden Freiraum mit dem Aushub-Substrat-Gemisch auf. Durch behutsames Antreten der Erde werden mögliche Hohlräume noch geschlossen.

Baum fixieren:

Um ein gutes Anwachsen zu gewähren, ist es wichtig, den Baum ausreichend zu fixieren. Andernfalls wird die Bewegung der Krone über den Stamm auf den Wurzelballen übertragen. Dadurch werden neu gebildete Feinwurzel beschädigt und die Pflanze wird am Anwachsen gehindert. Schlagen Sie deshalb drei Stützpfähle rund um den Baum ein. Sie sollten  ca. 50 Zentimeter tief in die Erde reichen. Achten Sie darauf, dass Sie dabei den Wurzelballen nicht beschädigen.

Verschrauben Sie nun zur Stabilisierung die Pfähle mit Querlatten. Schlingen Sie im Anschluss einen Kokosstrick mehrmals in Form einer Acht um Stamm und die Pfähle und umwickeln Sie diese Verbindung fest mit den Enden ohne den Stamm abzuschnüren.

Baum wässern:

Nun muss der Baum nur noch kräftig angegossen werden. Beim sogenannten Einschlämmen werden durch die Sogwirkung des Wasser die letzten Hohlräume geschlossen.

Tipp: Neben Pfählen und dem nötigen Bindematerial erhalten Sie bei uns eine sogenannte Pfahlramme. Diese erleichtert Ihnen das Einschlagen von besonders langen Pfählen. Sie können sich die Pfahlramme kostenlos bei uns leihen. Sie hinterlegen lediglich ein Pfand.